Einklang von Körper und Geist

Das Wort „Lomi“ stammt aus dem Hawaiianischen und bedeutet so viel wie: massieren, reiben, kneten, drücken. Taucht es nun wie bei der Massagetechnik in Verdopplung auf, heißt das nichts anderes, als dass sich diese Bedeutung um ein Vielfaches erhöht. So wird versucht die Intensität und Reichhaltigkeit dieser außergewöhnlichen Technik, mit der ich Ihnen helfen möchte, in Worte zu fassen.

Ein weiteres Wort, das in diesen Kontext gehört, ist „Kokua“, was mit ‚Zusammenarbeit bzw. helfen’ übersetzt wird. Es beschreibt die innere Haltung des Massierenden, den Menschen so zu nehmen, wie er ist und ihm mit größtem Respekt zu begegnen.

Im Zusammenspiel aus technischer Fertigkeit und innerer Grundeinstellung bildet Lomi Lomi eine Massagetechnik, die seit jeher dazu dient, den Menschen zu helfen. Die revitalisiert und durch ganzheitliche Entspannung tiefliegende Kräfte freisetzt. Es gibt nur wenige geschichtliche Quellen und Aufzeichnungen, da in den Ursprüngen auf Hawaii das Wissen lediglich mündlich in Geschichten überliefert wurde. Über die Jahre hatte das zur Folge, dass sich unterschiedlichste Lomi-Stile entwickelt haben, jeder mit seinen eigenen Schwerpunkten.

Was allerdings allen Richtungen von Lomi Lomi gemein ist, ist der Grundgedanke: Körper, Geist und Seele sind eine Einheit. Und genau so stellt es sich auch in der Anwendung dar. Denn nur in Harmonie entsteht eine angenehme Ruhe für den ungestörten Fluss der Lebensenergie.

In Europa wurde sie erst Ende des 20. Jahrhunderts bekannt, vor allem als Wellness-Massage. Westliche Interpretationen der schamanischen Philosophie auf Hawaii sind unter dem Namen Huna bekannt geworden.